Pensionskassen-Einkauf mit Säule 3a Gelder – Bundesgerichtsurteil bringt Licht ins Dunkel

Viele Steuerämter behandelten diesen Fall in der Vergangenheit wie folgt

Steuerämter diverser Kantone, darunter auch Zürich und Aargau, betrachteten dies lediglich als steuerneutralen Übertrag von der Säule 3a in die Pensionskasse. Der «Umweg» über die Auszahlung, Versteuerung und Wiedereinzahlung in die Pensionskasse wurde als eine Steuerumgehung betrachtet.


Das Bundesgericht hat letztes Jahr in einem Solothurner Fall nun folgendes entschieden

Es ist gesetzlich erlaubt ein Säule 3a-Konto aufzulösen, die Kapitalleistung zum Vorzugssatz zu versteuern und anschliessend das Geld in die Pensionskasse einzuzahlen und die Einzahlung vom steuerbaren Einkommen abzuziehen.


Voraussetzungen

Die Auflösung des 3a-Kontos darf frühestens fünf Jahre vor Pensionierung (mit 59 für Frauen und mit 60 Jahren für Männer) erfolgen. In der Pensionskasse muss ein entsprechender Einkaufsbedarf bestehen. Zudem darf das Geld nur als Rente bezogen werden, wenn der Einkauf weniger als drei Jahre vor der Pensionierung erfolgt ist. Bei einem Kapitalbezug innerhalb dieser Sperrfrist verfällt der oben beschriebene Steuervorteil.


Quelle: Bundesgerichtsurteil 2C_652/2018 vom 14. Mai 2020


Ihr Impuls Treuhand Team





0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen